Der Trampolinpark JUMP HOUSE in BERLIN

Wer mich kennt weiß, dass Sport nicht so mein Fall ist. Während alle immer hochmotiviert ins Gym gehen und Spaß haben, habe, bzw. hatte, ich jedesmal die Motivation einer altersschwachen Weinbergschnecke. Kein Wunder also, dass ich im Gym ein selten gesehener Gast war und meine Mitgliedschaft auch schnell wieder beendet habe.
Eine… hm, nennen wir es Sportart, die mir hingegen ganz gut gefällt, ist hüpfen. Stefan und ich haben nämlich mal einen Trampolinpark besucht und glaubt mir, das ist das beste Workout ever. Obwohl man sich ordentlich auspowert,  steht weniger der Sport, sondern viel mehr der spaßige Faktor im Fokus.

Das ständige Springen ist äußerst effektiv, beansprucht jeden Muskel und man schwitzt dabei wie ein… Oink Oink.
Ich hatte sogar eine Woche später noch Muskelkater.
Und ein zusätzliches Schmankerl für jene, die an dem Beachbody arbeitel: Eine Stunde springen verbrennt bis zu 1000 Kalorien UND trainiert fast alle Muskeln.  Das nenne ich mal Workout.

Bild: Jumphouse, Berlin, Trampolinpark, springen, Sport, Fitness, Blogger Berlin, Blogger,

Kurz und knackig.

  • Trampolinspringen ist ein Kraft-Ausdauer Training
  • Man trainiert fast alle Muskelpartien des Körpers gleichzeitig.
  • Kalorienverbrennung deluxe – Bis zu 1000 Kalorien pro Stunde
  • Springen stärkt Rückenmuskulatur und verbessert zusätzlich die Haltung
  • Es trainiert Balance und Koordination
  • Für Jung und nicht mehr ganz so jung

Ich kann mich noch erinnern, dass ich als Kind immer begeistert von Hüpfburgen war. Die großen wackeligen Dinger, wo man auf das Mündlein fallen kann, ohne sich weh zu tun. Ich habe als Kind ja generell gerne den Boden geküsst und mir nicht selten die Knie aufgeschlagen.  Interessanterweise habe ich es sogar im Jumphouse geschafft, mir ein blaues Knie zuzuziehen, keine Ahnung wie. Gelernt ist halt gelernt.

Ich bin jedenfalls durch eine Freundin auf solche Trampolinparks aufmerksam geworden. Die hat die ein cooles Bild auf Instagram hochgeladen hat und das sah nach ziemlich viel Spaß aus. Also habe ich nicht lang gefackelt, gegoogelt und Stefan und mir einen Termin gebucht.

Die ersten Minuten auf der Fläche waren ziemlich gewöhnungsbedürftig. Ich musste mich nämlich erstmal herantasten und die Balance finden. Während ich am Anfang also noch ziemlich planlos hin und her gesprungen und dabei wild mit den Armen gerudert habe, hatte ich den Dreh irgendwann raus :-).

Trampolinpark JUMP HOUSE in BERLIN

 

Im  Jump House Berlin  kann zwischen 60, 90 und 120 Minuten wählen, 60 Minuten sind, zumindest meiner bescheidenen Meinung nach, vollkommen ausreichend. Zumindest dann, wenn man auch durch springt und nicht mittendrin eine halbstündige Siesta einlegt.

Außerdem muss man sich stylische orangefarbene Socken kaufen, die mit den Noppen unten dran. Die Socken haben glaube ich 2,3 € gekostet und man kann sie natürlich behalten und immer wieder mitbringen.

Es gibt verschiedene Sprungbereiche, einmal die große Sprungfläche und dann kleinere Actionbereiche. Beispielsweise kannst man in ein Schaumstoffbecken oder in ein “Luftkissen” springen. Beim dem Sprung ins Luftkissen war mir etwas mulmig zumute und ich muss sagen, dass meine Landung zwar weich war, aber nicht gerade galant aussah. Weil ich kurz vor der Kannte doch wieder abgebremst habe, bin ich untergegangen wie ein Stein. Der Länge nach.
Deswegen habe ich davon leider kein Foto für euch ;-).

Und wem das noch nicht genug ist, der kann sich auch beim Völker, – oder Basketball auspowern. Habe ich nicht gemacht, ich war schon vorher fix und alle.

Die Preisliste

60 Minuten – 13€
90 Minuten – 19,50€
120 Minuten – 26,00€

Wissenswertes

Eine Kleidervorschrift gibt es nicht, wer unbedingt will kann also auch im Kleidchen springen. Das könnte besonders interessant für unsere männlichen Mitbürger sein, ist aber nicht zu empfehlen. Da ihr wirklich ins Schwitzen kommen werdet, rate ich zu sportlicher, luftiger und kurzer Kleidung. Da es Schließfächer und Umkleideräume gibt, ist das auch im Winter kein Problem.

Logischerweise dürfen auch keine Gegenstände mit auf die Sprungfläche genommen werden, aus Sicherheitsgründen für euch und andere Springer.  Fotos können vom Rand aus gemacht werden, ich weiß ja, wie wichtig die Fotos sind ;-).
Auch für das leibliche Wohl ist gesorgt, so gibt es einen Gastronomiebereich mit kleinen Snacks.

 

Wart ihr auch schonmal in einem Trampolinpark und wenn ja, wie hat es euch gefallen?

You May Also Like

3 Comments

  • Elisabeth-Amalie April 13, 2018 12:44 pm

    Ich will auch unbedingt mal in so ein Trampolin-House, weil es mich sehr reizt. Außerdem hält es eben wirklich fit. Schade nur, dass man nicht drei Mal die Woche dahingehen kann, da es doch recht teuer ist. 🙂

    Liebst Elisabeth-Amalie von Im Blick zurück entstehen die Dinge

    • Ivory April 18, 2018 12:16 pm

      Das stimmt! Ich würde auch gerne öfter gehen, weil es halt der einzige Sport ist der mir spaß macht, haha.

  • Saskia von The S Signature April 16, 2018 5:13 am

    Interessant. Bei uns gibt es wohl auch so eine Halle. Ich selbst war dort noch nie, aber habe schon viel Gutes gehört.

Leave a Reply

* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich stimme zu.