Ausprobieren oder wegradieren?

Ausprobieren oder wegradieren?
In den letzten Jahren habe ich gelernt, dass nicht jeder Weg, den man geht, auch zum Ziel führen muss. Man kann auch umkehren oder sich für einen anderen Pfad entscheiden. Ja, sogar zum Ausgangspunkt zurück gehen ist erlaubt und vollkommen in Ordnung. Nur nicht stehen bleiben. Kein Stillstand. Weitergehen.
Man muss Dinge nicht aus Prinzip zu Ende bringen. Es geht ums ausprobieren. Denn dann kann man sich später nicht vorwerfen, es nicht versucht zu haben.  Schade, dass die Gesellschaft das oftmals etwas anders sieht und man sogar belächelt wird, nur weil man manche Dinge „nicht durchzieht!“. Dabei finde ich es eher traurig, wenn man Dinge nicht ausprobiert, nur weil man vorher nicht weiß, ob man es auch beendet. Leider fehlt mir dazu die Kristallkugel. Zwar muss man dabei differenzieren, – es gibt Dinge, die sollte man schon durchziehen – aber ich glaube, das weiß jeder selbst. Ich bin eindeutig für ausprobieren. Und ihr?
Das denkt Pilot FriXion (Anzeige/Werbung) nämlich auch. Pilot Pen, das sind die coolen Stifte zum wegradieren, die damals zu meiner Schulzeit gefehlt haben. Wir hatten zwar auch Buntstifte, Killer, Radiergummi und Tipp Ex, aber im Vergleich zu Filzstiften oder Kugelschreiber zum wegradieren, war das doch ziemlich uncool. Solche Stifte hätte ich früher echt gut gebrauchen können, ich habe meine Notizen nämlich gerne drei mal abgeschrieben, wenn ich mich verschrieben oder vermalt habe. Kennt ihr das auch?
Naja, jedenfalls habe ich schon im letzten Jahr für Pilot Pen einen Post zum Thema Angst vor Entscheidungen geschrieben. Könnt ihr euch erinnern? Falls nicht, schaut hurtig mal rein, hopp hopp ;-).
Auch dieses Mal bin ich bei der Aktion von FriXion* dabei, jedoch unter dem Motto „Ausprobieren oder wegradieren“.

Welches Erlebnis sollte jeder mal ausprobieren?
Oder hast du mal etwas erlebt, was du lieber wieder wegradieren würdest?

Dementsprechend habe ich mir zu diesen Fragen ein paar Gedanken gemacht und etwas in meiner Vergangenheit gekramt.

Jeder kennt Situationen und Momente, die er am liebsten ungeschehen machen, ja,  einfach ausradieren würde. Momente, in denen man selbst nicht gut weg kam, in denen man verletzt oder enttäuscht wurde. Bereits wenige Minuten oder Sekunden können uns für den Rest des Lebens prägen und so manche Prägungen (Erfahrungen) können wir so gar nicht gebrauchen.
Auch ich trage einige Altlasten mit mir herum und Dinge, die ich gerne ausradieren würde. Aber dazu später mehr.
Kommen wir erst mal zu meinen ausprobieren Momenten.

AUSPROBIEREN

Bild: Pilot, FriXion, Erfahrungen, Leben, Bucket List, Blogger, Berlin, Shades of Ivory, Home Office,

Dafür habe ich mir eine Bucket List erstellt. So eine Liste sollte jeder von uns haben, wenn schon nicht auf Papier, dann zumindest mental. Eine Bucket List ist eine Liste mit Dingen, die du in deinem Leben unbedingt noch tun möchtest. Und da man nie weiß, wie das Leben spielt, ist es klüger manche Dinge nicht zu lange aufzuschieben. Ein gutes, wenn auch trauriges Beispiel: Ich wollte die letzten Jahre nochmal zu einem Linkin Park Konzert gehen. Auch wenn mir die Musik früher besser gefallen hat, als heute, war es doch eine meiner liebsten Bands. Im Juni waren sie in Berlin und ich habe mich so geärgert, dass ich nicht da war. Also habe ich es auf das nächstes Mal verschoben. Tja… ein nächstes Mal wird es wohl nicht geben. #ripchesterbennington.

Jetzt aber zu meiner

Bucket List

Bild: Pilot, FriXion, Erfahrungen, Leben, Bucket List, Blogger, Berlin, Shades of Ivory, Home Office,

 

Bungee Jumping oder Fallschirm springen

Das ist schon lange ein Wunsch von mir und ich habe mir fest vorgenommen, es bis spätestens vor Eintritt ins Rentenalter auch zu machen. Bis dahin muss ich mir nur noch ein ganz dickes Fell wachsen lassen und den Mut einer Fußballmannschaft zusammen kratzen. Leider habe ich nämlich Höhenangst und meine bisherigen „Angst-besiegen-Aktionen“ haben noch nicht zum gewünschten Ergebnis geführt. Ronja Räubertochter hat ja gesagt, dass man die Angst am besten überwindet, in dem man die Dinge tut, vor denen man Angst hat.

Ich kann mich noch erinnern, dass ich vor ca. 10 Jahren schon mal etwas ähnliches gewagt habe. Ich war mit meiner Mum und Freunden in Bulgarien.  Selbst nach 10 Minuten mit festem Boden unter den Füßen, hatte ich immer noch komplett starre Arme und Hände. Und ich habe so laut geschrieen, dass die Leute unten stehen geblieben sind und gewartet haben, bis ich sicher „angekommen“ war. Waren vielleicht 15 Meter, aber für mich war’s das Empire State Building.

Ich glaube, beim Fallschirm springen würde ich mich sogar sicherer fühlen. Da ist wenigstens jemand mit dabei und irgendwie erscheint mir ein Schirm vertrauenswürdiger, als so ein dünnes Seil.

 

Bild: Pilot, FriXion, Erfahrungen, Leben, Bucket List, Blogger, Berlin, Shades of Ivory, Home Office,

#becauselifeisshort

Mit Delfinen schwimmen und auf Elefanten reiten

Ja, das ist so ein typischer klein-Mädchen-Traum, der sich bis heute gehalten hat. Delfine sind wunderbare Tiere und sie einmal streichen, vielleicht sogar mit ihnen schwimmen, muss einfach unglaublich sein. Mal sehen, wann und wie ich mir diesen Traum erfüllen werde.

Außerdem möchte ich mal auf Elefanten reiten. Das gehört ja eigentlich fast schon wieder zu dem Thema „Höhenangst besiegen“, schließlich sind Elefanten ja nicht gerade klein.

Tauchen lernen

Jap, tauchen lernen und die Unterwasserwelt erkunden, dem Geheimnis der Tiefe auf den Grund gehen, steht auch auf meiner Liste. Da man auf dem Meeresboden sicher auch auf den ein oder anderen Wasserbewohner trifft, gehört hier für mich auch ein bisschen Mut dazu. Wer weiß, wann es dazu kommen wird. Im Kreta Urlaub nächste Woche wird jedenfalls schon mal geschnorchelt. Wart ihr denn schonmal tauchen? 

USA Westküsten Rundreise und Thailand

Es gibt so unglaublich viele traumhafte Orte auf der Welt, dass ich gar nicht weiß, wann ich sie alle bereisen soll. Mit nur 30 Tagen Urlaub im Jahr und einem defekten Goldesel ist das gar nicht mal so einfach. Eine Westküstenrundreise mit dem Mietwagen steht für mich ganz weit oben in der Liste und nach Thailand muss ich unbedingt auch mal. Thailand scheint irgendwie zum Bloggerland mutiert zu sein, so häufig, wie ich das in den letzten Jahren gelesen habe.

Französisch lernen

Ich habe ja einen Narren an der Sprache gefressen. Letztes Jahr, vor meinem Urlaub in Frankreich, habe ich angefangen es mir selbst bei zu bringen. Hat auch ganz gut geklappt, ich konnte mich dort recht gut verständigen. Aber glaubt ihr, ich habe nach meinem Urlaub noch mal ein Französisch Buch angefasst? Fehlanzeige! Und ich glaube, ich hab die Hälfte die ich mal konnte schon wieder vergessen.

WEGRADIEREN

Bild: Pilot, FriXion, Erfahrungen, Leben, Bucket List, Blogger, Berlin, Shades of Ivory, Home Office,

Bild: Pilot, FriXion, Erfahrungen, Leben, Bucket List, Blogger, Berlin, Shades of Ivory, Home Office,

Manchmal möchte man bestimmte Erfahrungen aus seinem Leben am liebsten rückgängig machen. Beziehungen, verlorene Freundschaften, falsche Entscheidungen oder andere Erlebnisse – nicht alles kann man in seinem Leben gebrauchen. Und auch, wenn sicher irgendwo ein Sinn hinter den Erfahrungen steht, würde man sie am liebsten mit einem Stift ausradieren. Eine davon möchte ich heute mit euch teilen:

Höre auf deinen Körper!
Ende Sommer/Anfang Herbst 2010 hatte ich mal eine Erkältung verschleppt. Ich habe nicht auf meinem Körper gehört, bin aufgrund von Druck weiter an die Arbeit gegangen und habe mir einfach nicht die nötige Ruhe gegönnt. Ich war zwar hin und wieder beim Arzt und habe Antibiotika bekommen, aber irgendwie wollte es nicht helfen. Am 24.12. bin ich dann schließlich ins Krankenhaus gekommen und musste operiert werden. Diagnose: Totalverschattung aller Nasennebenhöhlen und starke Stirnhöhlenvereiterung. In diesem Ausmaß wollten es selbst die Ärzte noch nicht gesehen haben.

Weihnachten hat man ja in der Regel besseres zu tun, als im Krankenhaus zu liegen. Silvester war demnach auch nicht sonderlich berauschend und mein Geburtstag im März war nicht die Party des Jahrhunderts. Nach der OP hatte ich nämlich eine ganze Weile mit den Nachwirkungen zu tun und musste täglich zum Arzt. Fragt lieber nicht nach, warum.

Beim zweiten Krankenhausaufenthalt im Januar hatte ich eine coole Zimmernachbarin, so das ich wirklich S-p-a-ß im Krankenhaus hatte und wir beide traurig waren, als wir entlassen wurden. Kaum zu glauben, oder? Zu diesem Zeitpunkt hat es mich nicht die Bohne gejuckt, dass ich in einem Krankenhaus in einer anderen Stadt lag. Und meine Familie aufgrund von Schneechaos nicht ständig da sein konnte. 2010 war echt ein harter Winter. Naja. Ich hatte es warm ;-).

Trotzdem ist das eine ziemlich blöde Sache gewesen. Denn auch heute bekomme ich nicht mehr richtig Luft durch die Nase.

Ausprobieren oder wegradieren – die Aktion von Pilot FriXion!

Seid dabei und teilt eure persönlichen „Ausprobieren oder wegradieren“ Momente auf der Aktionsseite von FriXion und gewinnt tolle Preise. Zum Beispiel gibt es mehrere 500€ Gutscheine für Jochen Schweizer – damit lässt sich eine ganze Menge ausprobieren. Bungee jumping? Fallschirm springen oder doch lieber mit dem Rennwagen über den Nürburgring heizen? Um teilzunehmen müsst ihr ein Bild malen und es auf  FriXion*  Seite hochladen.

Generell würde ich mich freuen, wenn ihr mir ein paar eurer Erfahrungen und Wünsche in den Kommentaren verraten würdet. Was sind eure „ausprobieren oder wegradieren“ Momente?

 

Bild: Pilot, FriXion, Erfahrungen, Leben, Bucket List, Blogger, Berlin, Shades of Ivory, Home Office, Anzeige/Werbung

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerkenMerkenMerken

MerkenMerken

You May Also Like

9 Comments

  • Joana September 27, 2017 7:55 pm

    EIn richtig tolles Thema für einen Beitrag! Ich finde es auch so wichtig, stets neue Dinge auszuprobieren, auch wenn manche sich eventuell im Nachhinein als Fehler herausstellen, hilft jede neue Erfahrung doch immer irgendwie im Leben weiter. Auch wenn sie z.B. bei einem Job nur zeigt, was man später lieber nicht machen möchte. Aber sonst wüsste man das ja auch nicht und kann sich nie zu 100% selbst finden 😉

    Liebe Grüße
    Joana

  • Linni September 29, 2017 8:11 am

    Hallo Liebes,
    ich würde auch gerne mal mit den Delfinen schwimmen oder einen Elefanten reiten! Ich finde den Beitrag wird sehr toll!

    Liebst Linni
    http://www.linnisleben.de

  • Anni September 29, 2017 12:43 pm

    Eine schöne Bucket List!
    Ich hab mich mal am Tauchen probiert, ein total geiles Gefühl so schwerelos unter Wasser zu sein. Heute müsste ich wohl von 0 starten.
    Auf meiner Bucketlist steht noch ein Roadtrip nach und durch Skaninavien auf der Liste. Das ist das wichtigste für mich 🙂

    Viele liebe Grüße Anni von http://hydrogenperoxid.net

  • Andrea September 29, 2017 2:59 pm

    Der Beitrag ist super geoworden! Ich würde auch so gerne mal auf Elefanten reiten. Wer weiß, vielleicht klappt es dieses Jahr noch. Wir wollen vielleicht nach Thailand.

  • misslaven Oktober 1, 2017 9:52 am

    was für ein tolles Thema ! Dein Beitrag gefällt mir sehr gut muss ich sagen. Bei steht auch einiges auf der Bucket List. Tauchen würde ich zum Beispiel auch sehr gerne mal lernen.

  • Annika Oktober 1, 2017 12:33 pm

    Mit Delfinen im Meer schwimmen und dabei schnorcheln kann ich jedem empfehlen 🙂 Habe ich in Mauritius gemacht.

    Viele liebe Grüße

    Annika
    http://www.fashiontravelstar.com

  • Mici Oktober 1, 2017 11:48 pm

    ui Bungee Jumping will ich auch noch machen!

  • Anna Oktober 2, 2017 11:12 am

    Ein super schöner Beitrag – finde es cool wie du die Stifte mit deinem leben verknüpft hast 🙂 und wie cool sind bitte Filzstifte zum Wegradieren ? Ich möchte auch noch einige Sachen ausprobieren, Bungee Jumping wäre allerdings nichts für mich, da ich so schreckliche Höhenangst habe – mit Delfinen schwimmen fände ich da schon besser 🙂 xxx

  • Jana Oktober 2, 2017 1:54 pm

    Ich kann mich noch ziemlich gut an deinen Beitrag erinnern und eigentlich wollte ich mir die Stifte doch auch unbedingt mal kaufen. Das muss ich jetzt wirklich mal machen!
    Bei mir gibt es auch viele Sachen, die ich gerne ausradieren würde. Aber ich versuche einfach das Positive darin zu sehen. Wer weiß, wie mein Leben sonst verlaufen wäre und eigentlich bin ich doch ziemlich zufrieden. Manchmal sollte man einfach mal mutig sein und Sachen ausprobieren 🙂

    Liebe Grüße und einen guten Start in die neue Woche,
    Jana von Bezaubernde Nana

Leave a Reply