[Outfit] TBC - Jumpsuit Love

25. Juli 2015 • Juliane Ivory W.
Bild: schwarzer Jumpsuit, Playsuit, Einteiler, Modetrend, wie kombiniere ich, Fashionblogger, Modeblogger, Hannover, graue Mini Mac, Streetstyle, Outfit of the Day, Outfit, Stylediary
Wuhu, The Bloggers Choice feiert Geburtstag :). Vor genau einem Jahr haben wir euch mit "Hippie/Boho" unser erstes Motto gezeigt und uns seitdem jeden Monat ein neues Thema überlegt, zu dem wir acht unterschiedliche Looks kreiert haben. 
Hinter uns liegen also 12 spannende Monate voller Ideen, Mode und jeder Menge Spaß und ich hoffe sehr, dass wir das nächste Jahr auch noch miteinander verbringen werden. 

Lasst uns doch alle mal unsere virtuellen Gläser erheben und auf unseren Geburtstag anstoßen, habt ihr Lust?;) Wir haben übrigens auch etwas was tolles für euch vorbereitet und ich bin jetzt schon gespannt wie ein Flitzebogen, wie es bei euch ankommen wird. Aber dazu bald mehr. Seid auf jeden Fall wieder mit dabei, wenn unsere August Runde startet.
*** 
Bild: schwarzer Jumpsuit, Playsuit, Overall, Einteiler, Modetrend, wie kombiniere ich, Fashionblogger, Modeblogger, Hannover, graue Mini Mac, Streetstyle, Outfit of the Day, Outfit, Stylediary
Bild: schwarzer Jumpsuit, Playsuit, Overall, Einteiler, Modetrend, wie kombiniere ich, Fashionblogger, Modeblogger, Hannover, graue Mini Mac, Streetstyle, Outfit of the Day, Outfit, Stylediary
Bild: schwarzer Jumpsuit, Playsuit, Overall, Einteiler, Modetrend, wie kombiniere ich, Fashionblogger, Modeblogger, Hannover, graue Mini Mac, Streetstyle, Outfit of the Day, Outfit, Stylediary, Allrounder
Bild: schwarzer Jumpsuit, Playsuit, Overall, Einteiler, Modetrend, wie kombiniere ich, Fashionblogger, Modeblogger, Hannover, graue Mini Mac, Streetstyle, Outfit of the Day, Outfit, Stylediary
Bild: schwarzer Jumpsuit, Playsuit, Overall, Einteiler, Modetrend, wie kombiniere ich, Fashionblogger, Modeblogger, Hannover, graue Mini Mac, Streetstyle, Outfit of the Day, Outfit, Stylediary
Bild: schwarzer Jumpsuit, Playsuit, Overall, Einteiler, Modetrend, wie kombiniere ich, Fashionblogger, Modeblogger, Hannover, graue Mini Mac, Streetstyle, Outfit of the Day, Outfit, Stylediary

Wie ihr auf den Bildern erkennen könnt, haben wir uns diesmal den Einteilern gewidmet.  Jumpsuit Love. Jump, oder Playsuits sind aus der Modeszene nicht mehr wegzudenken und erobern jeden Sommer aufs neue unsere Straßen.  
Das Coole ist, man braucht einfach nicht mehr nachdenken, ob das Oberteil zur Hose passt. Ruck Zuck ist man angezogen und kann losziehen. Egal ob es an die Arbeit, oder zum gemütlichen flanieren mit der Freundin geht. Einteiler sind vielseitig und können je nach Event unterschiedlich gestylt werden. 

Nur an einem Bügeleisen sollte man vorher unbedingt vorbei gehen und es bestenfalls auch noch benutzen ;). Ich persönlich bin ja ein Freund davon, meine Wäsche schon beim aufhängen glatt zu ziehen oder sie eben glatt zu tragen,, aber manchmal kommt man einfach nicht drumherum. 
Bei den anderen Mädels scheint das übrigens ähnlich zu sein. Die Zeit der bügelnden Hausfrauen ist wohl eindeutig vorbei ;). 
Wie gefällt euch mein Look denn? Tragt ihr euch gerne Einteiler und wenn ja, wie kombiniert ihr sie am liebsten? Was gefällt euch an unseren Mottowochen denn am besten, habt ihr vielleicht ein paar Themenvorschläge?

Jumpsuit - Morgan //
Bag - Rebecca Minkoff (similar here) // 
Shoes - Otto Kern // 
Necklace - ? old  // 
Bracelet - Thomas Sabo

Folgt Shades of Ivory mit:


Montag - Carmen von Chamy
Dienstag - Valerie von Simple et Chic 
Mittwoch -  Vanessa von Pieces of Mariposa und Anni von Fashion Kitchen
Donnerstag - Vicky von Stories and Smiles
Freitag - Kathrin von GetCarriedAway
Samstag -Shades of Ivory
Sonntag - Kristina von KDSecret 

weiterlesen »

[Outfit] Meine Top 5 Sommerlooks aus dem letzten Jahr

24. Juli 2015 • Juliane Ivory W.
Hallo ihr Lieben,

nach dem ich gestern Abend ein paar alte Outfits von mir durchgesehen und mich an den letzten Sommer zurückerinnert habe, kam ich auf die glorreiche Idee, die alten Posts doch einfach mit euch zu teilen.
Heute zeuge ich euch daher einfach mal meine 5 liebsten Sommeroutfits aus dem letzten Jahr. 
Lasst uns doch einfach gemeinsam ein bisschen in Erinnerungen schwelgen. Vielleicht habt ihr ja auch ein paar alte Sommerlooks? Lasst mir gerne die Links in den Kommentaren da.

Da wäre der Bohemian Look, das erste Motto unserer The Bloggers Choice Runde. 
Ein Jahr ist das jetzt schon her, - Wahnsinn, wie die Zeit vergeht. Den Look mag ich nach wie vor ziemlich gerne und meinen "Do it Yourself" Nieten Booties trauere ich immer noch hinterher. Ich habe sie zwar noch, aber sie haben große Löcher im Innenfutter :(.

Bei diesem Bild werde ich sofort wehmütig und wünsche mich an den Strand von Puerto de la Cruz zurück. Das weiße Top hatte ich vor Ort im Bershka gekauft und die die florale Shorts ist einfach ein 
Sommerpiece. 
Das Outfit ist zwar schlicht, aber genau darum passt es so gut. Vor allem im Sommerurlaub geht es mir meistens darum, so wenig Stoff und Klimbim wie möglich zu tragen und schnell ins kühle Nass zu springen.  
Einen Reisebericht zu Teneriffa findet ihr übrigens hier und das komplette Outfit gibt es hier zu sehen.

Ich bin ein großer Fan von maritimen Looks und als im Sternzeichen Fisch geborene, liebe ich natürlich auch die See. Streifen, Navy Blue und Weiß mit roten Accessoires, - Das geht eigentlich immer.  Für unser zweites TBC Motto hatten wir uns das Thema "Maritim" ausgesucht. 

Ein farbenfrohes Outfit für die etwas kühleren Sommertage. Eine schöne und vor allem kontrastreiche Farbkombi, oder was meint ihr? Ich musste damals ja uuuunbedingt eine zitronengelbe Hose haben, getragen habe ich sie dann aber nur selten. Kennt ihr das?

Ach ja, der orangefarbene Rock. Ich habe ewig nach einem gesucht und bin irgendwie doch nicht fündig geworden. Letztendlich habe ich mich für einen Rock in dem Farbton "Tangerine" entschieden, heisst soviel wie Rot-Orange. Zum Look.
Wie gefallen euch die Looks? 

Folgt Shades of Ivory mit:
weiterlesen »

[Beauty] Rezension AHAVA, die mineralienreiche Pflege aus dem toten Meer*

20. Juli 2015 • Juliane Ivory W.
Bild, Ahava Produkte, Schönheitspflege, Kosmetik aus dem toten Meer, Totes Meer Kosmetik, Ahava, Beauty, Beautyblogger, Erfahrungsbericht, Blogger, Naturkosmetik, fahle Haut, müder Teint
Ich weiss ja nicht wie es euch geht, aber mir sieht man Stress immer schon auf 10 Meter Entfernung an. Müder und fahler Teint, dunkle Schatten unter den Augen, - Samara aus The Ring lässt grüßen. Mit dem Unterschied, dass ich netter gucke und auch allgemein ein freundlicherer Zeitgenosse bin ;).

Von Natur aus habe ich helle Haut mit einem olivfarbenen Unterton, was bedeutet, dass ich ich schnell kränklich aussehe. Oft beneide ich die Mädchen, die mit einem gesunden Glow gesegnet sind und immer frisch und erholt aussehen; Besonders dann ,wenn ich statt mit "Hallo" mit "Ach Gott, bist du krank?" oder "Warum hast du dich denn nicht geschminkt?" begrüßt werde. Meine Arbeitskollegin ist da immer so frei raus. Jedenfalls bin ich schon seit längerem auf der Suche nach einem "Energie Booster", bzw. einem Frischekick für die Haut. Vorher hatte ich den Orangenblüten Energiespender von Annemarie Börlind, aber so ganz zum strahlen gebracht hat der mich dann auch nicht.  

Bei der Marke Ahava* handelt es sich um natürliche Kosmetik aus Israel, die auf die Wirksamkeit des Toten Meeres setzt. Das Tote Meer ist ja bekannt für seine heilende Wirkung, schon Cleopatra setzte auf die verjüngende Wirkung und ist regelmäßig eine Runde ins Meer gehüpft. 
Alle Produkte enthalten Mineralreiche Salze, werden ohne Tierversuche hergestellt und sind frei von Parabenen oder Mineralöl. Ihr wisst ja, ich bin recht pingelig, wenn es um Inhaltsstoffe geht. 
Bild, Ahava Produkte, Osmotor Concentrate,   Schönheitspflege, Kosmetik aus dem toten Meer, Totes Meer Kosmetik, Ahava, Beauty, Beautyblogger, Erfahrungsbericht, Blogger, Naturkosmetik, fahle Haut, müder Teint
 AHAVA Dead Sea Osmoter™ Concentrate
Das feuchtigkeitsspendende Serum verspricht  durch seine entgiftende Wirkung ein strahlendes Hautbild und und bekämpft gleichzeitig schädliche Umwelteinflüsse, diefür eine vorzeitige Hautalterung verantwortlich sind. Der Feuchtigkeitshaushalt der Haut soll bis zu 12 Stunden ausgeglichen werden und ich denke, dass das so stimmt. Da ich momentan zwei mal tägliche meine Gesichtsbürste verwende, habe ich an manchen Stellen trockene Haut, was durch das Serum sofort wieder ausgeglichen wird. 
Die Konsistenz ist leicht gelartig und zieht total schnell ein, weshalb man das Serum auch unter der Tagescreme auftragen kann.  Ich finde die Pflege aber auch so reichhaltig und ausreichend.
Ausserdem hinterlässt es ein frisches, gepflegtes Gefühl und die Haut fühlt sich leicht seidig an und ich fasse immer wieder ganz fasziniert darüber. 
Das Concentrate lässt sich mit einem Pumpspender entnehmen. Die Dosierung ist damit also einfach, man sollte nur ein bisschen vorsichtig drücken, weil das Serum manchmal etwas weiter als nur bis zur Handfläche spritzt ;). 

Bild, Ahava Produkte, Dead Sea Oslotor Eye Concentrate, Schönheitspflege, Kosmetik aus dem toten Meer, Totes Meer Kosmetik, Ahava, Beauty, Beautyblogger, Erfahrungsbericht, Blogger, Naturkosmetik, fahle Haut, müder Teint
AHAVA Dead Sea Osmoter Eye Concentrate
Dieses Serum ist, wie der Name schon sagt, speziell für die empfindliche Augenpartie gedacht und spendet intensive Feuchtigkeit. Es mildert dunkle Verfärbungen, Augenringe und Tränensäcke und wirkt gleichzeitig kleinen Fältchen entgegen, da es die Haut aufpolstert. Ich habe auf jeden Fall das Gefühl, dass der Osmotor Müdigkeitserscheinungen vertreibt und einfach erfrischt. 
Aufgetragen wird das Serum durch eine Pipette, was ich etwas schwierig finde. Entweder ich erwische gar nichts, oder zuviel. Dafür ist die Pflegewirkung optimal und das Serum zieht wieder unglaublich schnell ein. Die Haut ist so weich und geglättet und meine Trockenheitsfältchen um die Augen sind tatsächlich weniger geworden. 

Bild, Ahava Produkte, Schönheitspflege, Kosmetik aus dem toten Meer, Totes Meer Kosmetik, Ahava, Beauty, Beautyblogger, Erfahrungsbericht, Blogger, Naturkosmetik, fahle Haut, müder Teint
AHAVA Essential Day Moisturizer Gesichtscreme 
Auch die Gesichtscreme ist voll mit pflegenden Inhaltsstoffen wie Mineralien und Pflanzenextrakten aus dem Toten Meer und soll für ein junges, frisches Aussehen sorgen.
Die Haut wird mit Feuchtigkeit versorgt und zurück bleibt ein angenehmes, frisches Hautgefühl.  Ich finde, dass die Creme etwas nachfettet, was bei trockener Haut von Vorteil ist. 
Ich nutze sie allerdings nicht jeden Tag, da das Osmotor Concentrate für mich ausreichend ist und ich meine Haut nicht überpflegen will. 
Die Creme ist wegen ihrer leichten Textur auch ideal als Make Up Unterlage zu verwenden. 

Fazit:
Ich mag die Ahava Produkte allesamt total gerne. Die Produkte sind super verträglich und besonders für trockene, empfindliche Haut geeignet. 
Ob meine Haut jetzt tatsächlich strahlender und frischer aussieht, kann ich leider noch nicht beurteilen, da sich so etwas meiner Meinung erst nach zwei, drei Monaten sagen lässt. 
Man sollte aber trotzdem auf einen gesunden Lebensstil achten und ausreichend Trinken, wenn es dem Körper und der Haut an Flüssigkeit mangelt, kann selbst die beste Creme der Welt nichts viel ausrichten. Sollte ich mir übrigens wirklich mal hinter die Ohren schreiben. 
Kennt ihr die Ahava Produkte schon, oder nutzt ihr sie vielleicht sogar selber? Was ist euer Geheimtipp für müde, fahle Haut?

Vielen lieben Dank an Parfumdreams, die mir die Produkte zur Verfügung gestellt haben. 
weiterlesen »

[Beauty] Ombre/Dip Dye Clip-In Extensions

13. Juli 2015 • Juliane Ivory W.
Bild: Extensions. Echthaar, Haartressen, Blogger, Beauty, Haarverlängerung, Ombre Hair, Fashionblogger, Hannover, Ombre Look
Ihr Lieben, 
die letzten zwei Wochen musste ich mir gesundheitsbedingt eine kleine Auszeit nehmen, aber nun habe ich Urlaub und werde wieder regelmäßiger bloggen. Umzug, Berufsleben, Blog und Co. haben mich ganz schön gestresst und ich wusste gar nicht mehr, wo mir der Kopf steht. Dann kamen noch so lästige Erkältungsanzeichen, die es zu besiegen galt und irgendwann hat mein Körper kapituliert, ein Schild mit "So nicht!" in die Höhe gehalten und gestreikt. In gewisser Weise tut er das immer noch, aber wir sind zu einer gütlichen Einigung gekommen und ich werde ihm jetzt ein bisschen mehr Ruhe geben ;). 
****
Ihr habt sicher schon mitbekommen, dass ich in Punkto "Haare" nicht sonderlich experimentierfreudig bin. Nach dem ich den ein oder anderen Besuch beim Friseur schon bitter bereut habe, - Wir kennen das Übel ja alle, - haben meine Haare nur noch selten Bekanntschaft mit der Schere. Kennt ihr noch Onkel Jesse aus Full House? Der hatte auch so einen Haartick
Ich habe von Natur aus recht dickes und schweres Haar, mit einem leichten Rotschimmer (den ich manchmal verfluche, aber manchmal auch ganz gerne mag).  
"Du hast allein soviel Deckhaar, wie ich auf dem ganzen Kopf habe"
Das ist auf der einen Seite natürlich praktisch, so habe ich immer noch ein paar Reserven, wenn es mal brenzlig wird, auf der anderen Seite ist es aber auch nervig.  Locken halten nur wenige Stunden, Hochsteckfrisuren klappen nicht und den Fischgrätenzopf bekomme ich mit meinen zwei linken Händen auch nicht hin (mir fehlen hinten einfach die Augen. Keine Ahnung, wo ihr die immer hernehmt).
Ich wollte aber unbedingt diese "von der Sonne geküssten Haarspitzen", aka Ombre Hair. So oft habe ich das bei diversen Stars und Sternchen bewundert und hin und her überlegt, ob ich sie mir färben lasse. 
Bild: Extensions. Echthaar, Haartressen, Blogger, Beauty, Haarverlängerung, Ombre Hair, Fashionblogger, Hannover
Als ich mir vor kurzem bei dem Extensionsshop Rubin Extensions ein Set aussuchen durfte, habe ich nicht lange gefackelt und mich sofort für die Ombre Multi Colors  ClipIn Extensions* in der Nuance Goldbraun & Honigblond, entschieden. Oben Dunkelbraun mit einem leichten Übergang ins Blonde. Wenn ihr auch schon mal an an Extensions gedacht habt, kann ich euch Clip Extensions empfehlen. Die lassen sich leicht einklipsen und auch wieder entfernen, selbst als Frisurenhorst ist das machbar.  Ausserdem seid ihr so komplett frei und könnt mal mit und mal ohne Ersatzhaar herumspazieren, oder eben aufwendige Frisuren kreieren.
Wenn ihr euer Eigenhaar nur verdichten wollt, ist es nicht ganz so wichtig, aber bei einer richtigen Haarverlängerung solltet ihr darauf achten, genügend Haare zu bestellen. 
Wenn die "Fake"haare dann nämlich im Gegensatz zu eurem Echthaar dünner sind, sieht das ganze schnell strunzig und fusselig aus. 
Bild: Extensions. Echthaar, Haartressen, Blogger, Beauty, Haarverlängerung, Ombre Hair, Fashionblogger, Hannover
Das Ombre Set beinhaltet 9 Haarteile mit einer Länge von 51-55 cm und besteht aus 100% echtem, indischen Remy Haar. Die Echthaartressen sind verschieden breit, damit man den Hinterkopf, aber auch die Seitenpartien abdecken kann. 
Die Qualität der Haare ist super, ich konnte meine Haare problemlos locken und anschließend wieder glatt kämmen. Besonders gefällt mir auch das natürliche Farbergebnis, der Braunton passt  doch 1a zu meiner Naturhaarfarbe, oder?
Leider kommen die hellen Spitzen bei mir im normalen Zustand nicht so gut zur Geltung, weil ich keine Stufen in den Haaren habe und sie von der Länge her relativ gleich lang sind.  Daher habe ich mir die Haare einfach gelockt. Die Option gefällt mir total gut und erinnert mich ein bisschen an Shay Mitchell von PLL. 
Wie gefällt es euch? Habt ihr auch Extensions, oder vielleicht sogar Ombre Hair?
Mit dem Code "Promo22" erhaltet ihr übrigens 20% Rabatt auf das gesamte Sortiment, falls ihr auch mal welche ausprobieren wollt.
*In Zusammenarbeit mit Rubin Extensions
weiterlesen »

Swimwear - Bademode selbst gestalten *

1. Juli 2015 • Juliane Ivory W.
Bild Bikini Oberteil selbstentworfen Design
Eigentlich wollte ich euch den Bikini ja angezogen zeigen,  so schwimmend im kühlen Nass. Getragen sehen Bikinis ja immer besser aus, als wenn man sie versucht schön zu drapieren. Da es aber erst seit dieser Woche wieder warm und trocken in Hannover ist und ich wieder bis Abends arbeiten muss, hole ich den "trageteil" eben nach. Am Wochenende werden es nämlich kuschelige 36 °C und wer da nicht am See ist, ist selber schuld. 

Nun zum Bikini. Ich wurde von Surania gefragt, ob ich nicht ihr Angebot testen und mir einen individuellen Bikini zusammenstellen möchte. Da war ich natürlich gleich hellauf begeistert: Einen Bikini selber entwerfen, also einen, den dann nur ich habe? YO!
Ich mag es nämlich nicht so gerne, wenn mir am Strand, See oder im Schwimmbad gleich mehrere Mädels mit dem selben Bikini begegnen. 
Was ist Surania?
Surania ist ein noch relativ junges Label, bei dem man sich Badesachen selbst entwerfen kann, und zwar genau an die eigenen Maße angepasst. Oft genug ist es ja der Fall, dass man ein tolles Modell sieht, was einem aber leider einfach nicht passt. Weder in der größeren, noch on der kleineren Größe. 
Bild Bikini, Sommer, Bademode, Bikini entwerfen,
Das Designen. 
Ja, der  Teil war schwieriger als gedacht. Nicht, weil es kompliziert war, sondern weil mich die Vielfalt an Farben, Formen und Stoffen einfach erschlagen hat. Man hat da wirklich eine ganze Menge Auswahl und kann auch verschiedene Details mit einbringen. Beispielsweise könnt ihr euren Bikini/Badeanzug/Tankini mit Perlen, Rüschen und verschiedenen Raffungen aufpeppen. 

Ich habe bestimmt fünf Bikinis erstellt und drei weitere angefangen, bevor ich bei dem hier gelandet bin. 
Zuerst hatte ich einen mit Fransen. Nachdem ich mich schon zur Kasse klicken wollte, sagte Stefan dann so "Hm. Sieht zwar gut aus, aber willst du nicht mal irgendwas anderes?" Hmpf, Recht hat er ja. 
Und mir gefielen die neonfarbenen Bikinis so gut, die in aller Munde waren. Also fing ich von vorne an, wählte diesmal ein Bandeau Top und klickte mich zu dem Jeans ähnlichen Stoff, denn ich vorhin gesehen hatte.  Bei dem Höschen musste ich eine Weile überlegen, weil es auch da verschiedene Auswahlmöglichkeiten gibt. Letztendlich ist es ein einfaches in Orange geworden. 
Auf großartigen Schnickschnack habe ich verzichtet, weil ich es eher schlicht mag und die Farbe ja  sowieso schon knallt. 
Nachdem also alles fertig war, ging es weiter zur Größenauswahl. Wie weiter oben schon erwähnt, könnt ihr euch eure Bademode maßgeschneidert anfertigen lassen. Surania zeigt euch per Video genau, wo ihr das Maßband anlegen müsst, daher ist es ganz einfach, eure Maße herauszufinden. 
Fazit
Es hat nicht lange gedauert, da hielt ich meinen selbst entworfenen Bikini schon in den Händen. Die Qualität ist super, Nähte sind gut verarbeitet. Er passt wie angegossen, der Stoff ist angenehm und nicht zu dünn. Und er sieht genauso aus, wie ich ihn mir vorgestellt habe. 
Ich bin super zufrieden und kann euch Surania weiterempfehlen, wenn ihr auch noch nach einer individuellen Lösung für Bademode sucht. 
Die Preise sind etwas höher angesetzt, als zum Beispiel bei H&M oder Primark. Ich find die Preise aber in Ordnung, da viele andere Marken in einer ähnlichen Preiskategorie liegen und man hier sozusagen ein Einzelstück hat. 
Wie gefällt euch mein Bikini? Was haltet ihr von der Idee, Bademode selbst zu entwerfen?
Bild Bikini, Sommer, Bademode, Bikini entwerfen,
* In freundlicher Zusammenarbeit mit Surania
weiterlesen »